Gesunde Routine im Homeoffice

Entrepreneur Working With A Laptop And Holding A Document In A Little Office Or Home

Seit zirka zwei Monaten arbeite ich nun wieder im Homeoffice. Ich hatte bereits vor einigen Jahren über einen längeren Zeitraum diesbezüglich Erfahrungen als Freiberufler gesammelt, was meine Erwartungen gleich zu Anfang – im Gegensatz zu denen einiger Arbeitskollegen – entsprechend dämpfte.

Ich ging nämlich sofort davon aus, dass es wieder nicht ganz einfach sein würde, in den eigenen vier Wänden einer gesunden Routine zu folgen. Damit das Arbeiten im Homeoffice kein kompletter Flop für das Berufsleben und die eigene Fitness wird, braucht es ein paar klare und einfache Regeln.

1. Im Bett wird nicht gearbeitet

Zu Hause bin ich mental einfach auf Feierabend eingestellt. Ich habe meinen Kopf lange darauf trainiert, mich meiner Familie zu widmen, eigenen Projekten nachzugehen und die Arbeit hinter mir zu lassen, wenn ich nicht mehr in der Firma bin.

Das Schlafzimmer hat bei mir deshalb einen besonderen Stellenwert. Elektronische Geräte sind hier ein Tabu. Eine gute Schlafhygiene ist mir sehr wichtig und deshalb achte ich darauf, dass meine Umgebung hier angenehm und vor allem schlaffördernd ist.

2. Raus aus dem Pyjama

Sich nach dem Aufstehen fertigmachen, frühstücken, Routinetätigkeiten erledigen und dann los zur Arbeit ist für viele ganz normal. Bei mir ist das hin und wieder mit Stress verbunden. Etwas zu viel gebummelt und der Weg zu Arbeit beginnt mit einem gepflegten Sprint zur Bushaltestelle.

Das wünscht man sich, dass man sich den Weg zur Arbeit sparen kann. Und das ist auch die Chance, die man nutzen sollte, solange im Homeoffice gearbeitet wird! Der Teil vor der Pendelei zur Firma bleibt aber. Also, raus aus dem Pyjama und den Fokus zu setzen!

3. Nutze den Tag!

Es ist oft nicht ganz leicht, nach der Arbeit einfach abzuschalten. Sogar mein Heimweg, der oftmals mehr als eine Stunde mit dem öffentlichen Nahverkehr verschlingt, reicht nicht immer aus, um angestauten Stress abzubauen.

Ich nutze die neu gewonnene Zeit beispielsweise, um mein Fitnessprogramm nun ohne Druck absolvieren zu können. Ich spiele wieder mehr Schach oder erlerne weitere Fremdsprachen. So gesehen gibt es Parallelen zur Vergangenheit, nur eben ohne Stress-Komponente.

4. Überstunden bleiben die Ausnahme!

Ich habe in der Vergangenheit oft Freunde und Bekannte befragt, wie sie es mit Überstunden halten. In einigen Bereichen gehört es “dazu” oder “zum guten Ton”. Ich bezweifle das immer gern. Softwareentwickler – so wie ich – schreiben nach mehr als acht Stunden Arbeit nur noch sinnfreie Sachen.

Die Distanz zur Arbeitsstelle schafft normalerweise eine klare Abgrenzung zwischen Arbeitszeit und Freizeit. Das ist im Homeoffice natürlich nicht gegeben. Klare Regeln schaffen hierbei die notwendige Abhilfe: Wann beginnt und endet der Arbeitstag und wann ist Pause?

5. Plane den Einkauf!

Der Kühlschrank zu Hause ist naturgemäß viel zu nah. Er benötigt eigentlich auch keine regelmäßigen Checks, ob dass Licht noch automatisch angeht. Aber irgendetwas wirkt speziell an diesem Haushaltsgerät geradezu magnetisch.

Für einige mag ein Plan mit festen Essenszeiten ausreichen, wer hin und wieder gern mal nascht, sollte seinen Kühlschrank mit den richtigen (sprich gesunden) Lebensmitteln gefüllt haben. Ein Einkaufszettel (oder noch besser online einkaufen) kann hierbei enorm hilfreich sein.

6. Wasser ist immer die richtige Antwort

Bevor ich an den Kühlschrank gehe, weil ich den “kleinen” Hunger verspüre, trinke ich gern erst einmal ein Glas Wasser. Oftmals ist es Durst (oder manchmal einfach nur Langeweile), der fälschlicherweise mit Hunger verwechselt wird.

Wasser füllt den Magen und liefert – im Gegensatz zu den gängigen Soda-Getränken keine zusätzlichen Kalorien durch zugesetzten Zucker. Wasser ist aber nicht nur ein Durstlöscher, sondern ist ein wesentlicher Bestandteil für die unterschiedlichsten Aufgaben in unserem Körper. 


Arbeitest du ebenfalls von zu Hause aus? Wie steht es um deine Routine? Hast du noch weitere Tipps für mich? Schreibe mir einen Kommentar und lass uns unsere Meinungen austauschen!

Wie ist deine Meinung zum Thema?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.